Destination 2:
Themenübergreifende Lösungen für den Klimawandel

Das Arbeitsprogramm zu Cluster 5 ist thematisch strukturiert nach so genannten “Destinations”. Darunter finden Sie die Calls bzw. Förderaufrufe mit den entsprechenden Forschungs- und Innovationsvorhaben, für die Sie Fördermittel beantragen können. Während die Destinations 1, 3, 4, 5 und 6 jeweils ausschließlich Ausschreibungen zu den Bereichen Klima, Energie oder Mobilität enthalten, umfasst Destination 2 übergreifende Lösungen für das Umgehen mit dem Klimawandel – hier fließen alle drei Bereiche zusammen.

Gezeichnete Ansammlung unterschiedlicher Personen vor großen Photovoltaik-Flächen
©mast3r - stock.adobe.com 

Die Themen der Destination 2 sind von Natur aus übergreifend. Im Einklang mit dem Geltungsbereich von Cluster 5 sind sie in den Handlungsfeldern Batterien, bahnbrechenden Technologien, Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Stakeholdern, und Städte und Gemeinden organisiert. Diese vier Handlungsfelder haben als verbindendes Merkmal einen übergreifenden Charakter – während die Herausforderungen, Stakeholder-Gemeinschaften und erwarteten Auswirkungen der einzelnen Topics bzw. Förderaufrufe sehr unterschiedlich sein können.

Strategische Hauptrichtungen: “key strategic orientiations”

Der Strategische Plan definiert vier strategische Hauptrichtungen ("Key Strategic Orientations", kurz KSOs), die die Arbeitsprogramme von Horizont Europa bis 2024 bestimmen. Sie spiegeln die politischen Prioritäten der Europäischen Union wider und skizzieren wie Forschung und Innovation diese adressieren können.

A. Europa soll führend sein bei der Entwicklung von wichtigen Schlüsseltechnologien (Key Enabling Technologies, KETs) und in Sektoren und Wertschöpfungsketten zur Beschleunigung und Steuerung des digitalen und ökologischen Wandels. Damit soll für Europa eine offene strategische Autonomie erreicht werden.

C. Die Mobilitäts-, Energie-, Bau- und Produktionssysteme sollen umgestaltet werden. Damit soll Europas Wirtschaft zur ersten digital unterstützten Kreislaufwirtschaft und zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft umgebaut werden.

D. In Europa soll eine widerstandsfähigere, integrativere und demokratischere Gesellschaft geschaffen werden, die auf Bedrohungen und Katastrophen vorbereitet ist und angemessen auf diese reagiert. Ungleichheiten sollen beseitigt und eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung soll eingerichtet werden.

Erwartete Wirkung: „expected impact“

Entsprechend des Strategischen Plans ist die erwartete Wirkung der Destination 2, durch innovative Querschnittslösungen einen Beitrag zu einer sauberen und nachhaltigen Transformation des Energie- und Mobilitätssektors hin zur Klimaneutralität zu leisten.

Für den Bereich Klima finden Sie relevante Förderaufrufe insbesondere zu den Handlungsfeldern „Städte und Gemeinden“ und „Einbinden von Bürgerinnen und Bürgern sowie Stakeholdern“.

Für den Bereich Energie finden Sie relevante Förderaufrufe insbesondere zu den Handlungsfeldern „Batterie-Wertschöpfungskette“ und „Bahnbrechende Technologien“.

Für den Bereich Mobilität finden Sie relevante Förderaufrufe insbesondere zu den Handlungsfeldern "Batterie-Wertschöpfungskette" und "Städte und Gemeinden".

Zentrales Ziel ist die Förderung eines europäischen Forschungs- und Innovations-Ökosystems von Weltrang entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Bereich Batterien.

Dazu gehört die Verbesserung der technologischen Leistung und die gleichzeitige Schaffung einer wettbewerbsfähigen, zirkulären und nachhaltigen europäischen Wertschöpfungskette für die Batterieherstellung.

Mit Blick auf die Nutzer soll dabei die Attraktivität auch in Bezug auf Sicherheit, Kosten, Nutzerfreundlichkeit, Ladegeschwindigkeit und ökologischen Fußabdruck gesteigert werden.

Die Vorhaben im Energiebereich sollen vor allem folgende Wirkungen erzielen:

  • gesteigerte globale Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Batterie-Ökosystems,
  • beschleunigtes Wachstum einer innovativen, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Batterieproduktionsindustrie in Europa,
  • erhöhte Netzflexibilität, erhöhter Anteil der Integration erneuerbarer Energien und erleichterter Eigenverbrauch sowie Teilnahme an den Energiemärkten durch Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen,
  • erhöhte Gesamtnachhaltigkeit und verbesserte Ökobilanz der einzelnen Segmente der Batterie-Wertschöpfungskette sowie
  • erhöhte Nutzung und Zuverlässigkeit von Batterien durch Demonstration innovativer Anwendungsfälle der Batterieintegration in stationäre Energiespeicher und mobile Nutzungsbereiche.

Im Vordergrund steht hier die Entwicklung neuer, bahnbrechender Technologien mit einem hohen Potenzial für CO2-neutrale und negative Emissionen in den Energie- und Mobilitätssektoren.

Relevante Themen, die hier gefördert werden, überschneiden sich nicht mit Aktivitäten, die in Säule I oder III von Horizont Europa unterstützt werden. Vielmehr geht es um neu entstehende Technologien, die das Bewältigen des Klimawandels voranbringen können. Gleichzeitig verfolgt Destination 2 in diesem Förderthema einen technologieneutralen Bottom-up-Ansatz und zielt ab auf Schlüsseltechnologien, die das Erreichen der Klimaneutralität unterstützen sollen.

Die Forschung in diesem Bereich ist überwiegend technologischer Natur. Gegebenenfalls sollte sie jedoch begleitet werden von Bewertungen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen und des möglichen Regelungsbedarfs sowie von unterstützenden Maßnahmen zur Schaffung von Wertschöpfungsketten.

Die Vorhaben im Energiebereich sollen vor allem folgende Wirkungen erzielen:

  • Entstehen von unvorhergesehenen Technologien, die das Erreichen von Null-Treibhausgas- bzw. negativen Emissionen im Bereich Energie ermöglichen und
  • Entwicklung von Technologien mit hohem Risiko und hohem Ertrag, um den Übergang zu einer EU-Wirtschaft mit Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu ermöglichen

Der Übergang zu klimaneutralen Volkswirtschaften und Gesellschaften bis 2050 ist die entscheidende Herausforderung dieses Jahrhunderts – und sie ist nicht nur technischer Natur: Sie erfordert weitreichende gesellschaftliche Veränderungen, Verhaltensänderungen und die Anpassung von Lebensstilen.

Entscheidend für den Erfolg ist daher das Einbinden von Bürgerinnen und Bürgern sowie anderen Stakeholdern in die Transformationsprozesse – von der Planung bis zur Entscheidungsfindung und Implementierung von Aktivitäten.

Bedeutend ist auch der entschiedene Rückgriff auf die Sozial-, Wirtschafs- und Gesellschaftswissenschaften (SSH)neben den naturwissenschaftlichen, technischen und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen.

Die entsprechenden Vorhaben ergänzen und unterstützen die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger, Stakeholder und der SSH über alle Programmteile von Horizont Europa hinweg, insbesondere aber in Cluster 5.

Die Vorhaben sollen vor allem folgende Wirkungen erzielen:

  • besseres Verständnis der gesellschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels, einschließlich seiner Verteilungsfolgen,
  • effektivere politische Interventionen, die gemeinsam mit den Zielgruppen entwickelt werden und auf qualitativ hochwertiger Politikberatung aufbauen sowie

größere gesellschaftliche Unterstützung für Übergangspolitiken und -programme durch eine größere und konsequentere Einbeziehung der am stärksten Betroffenen.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz sollen Europas Städte und Gemeinden nachhaltiger, klimaresilienter und attraktiver für Bürgerinnen, Bürger und Business werden. Im Mittelpunkt steht dabei das effiziente Nutzen von Energie und Ressourcen sowie nachhaltige Mobilitätsmuster.

Dabei werden auch Themen wie verbesserte Luft- und Lebensqualität, Gesundheit, Zugang zu Städten sowie ein angemessener, erschwinglicher, Zero-Emmissions-Wohnraum berücksichtigt. Darüber hinaus geht es um die Vermarktung und Verwertung von Wissen und relevanter europäischer Technologien.

Hinweis: Aktuell werden in diesem Bereich nur wenige Aktivitäten ausgeschrieben. Ausschreibungen werden im Laufe des Jahres 2021 voraussichtlich durch eine Aktualisierung des Arbeitsprogramms aufgenommen, wenn die Diskussionen zur Implementierung der Europäischen Missionen abgeschlossen sind. (Stand: Mai 2021)

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK