Schifffahrt und Meerestechnik im Arbeitsprogramm von Cluster 5 und in einer Europäischen Partnerschaft

Europäische Partnerschaften sind Initiativen, bei denen sich die EU-Kommission und private und/oder öffentliche Partner gemeinsam verpflichten, ein Forschungs- und Innovationsprogramm zu unterstützen. Private Partner können z.B. aus der Industrie kommen; öffentliche Partner können z.B. Ministerien sein. Im Kontext der Partnerschaften gibt es spezifische Förderaufrufe und zum Teil eigene Arbeitsprogramme. Im Bereich Mobilität gibt es sowohl Partnerschaften zu den Bereichen Schifffahrt/Meerestechnik, bodengebundener Verkehr und Luftfahrt als auch thematisch übergreifende Partnerschaften.

Gezeichnetes Symbol eines Schiffs schwebt über der Hand eines Geschäftsmannes
©Tiko - stock.adobe.com

Neben den Ausschreibungen zur unten stehenden Partnerschaft "Zero Emission Waterborne Transport“ (ZEWT) gibt es eine Reihe weiterer Förderthemen zu Schifffahrt und Meerestechnik in unterschiedlichen Bereichen von Horizont Europa. In Cluster 5 finden Sie für das Jahr 2021 insbesondere folgende maritime Schwerpunktthemen: 

  • Im Kontext der Corona-Pandemie sollen Vorhaben zur Infektionskontrolle auf großen Passagierschiffen gefördert werden. Neben Untersuchungen zur Ausbreitung ansteckender Krankheiten geht es darum zu klären, wie man Infektionen auf Schiffen verhindert und abschwächt.     
  • In Bereich der Binnenschifffahrt konzentriert sich ein Förderthema auf den sicheren Logistikverkehr für zukünftige autonome Feeder Services. Dabei stehen Digitalisierung und Automatisierung im Vordergrund.    
  • Neben Erneuerbare-Energien-Technologien der nächsten Generation werden auch Verbindungssysteme für schwimmende Photovoltaik und Meeresenergiegeräte eine Rolle spielen.        
  • Zudem sollen schwimmende Windenergiesysteme für unterschiedliche Einsatzgebiete eingehend untersucht werden.       
  • Während sich die Sicherheit der Schifffahrt in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert hat, sind Navigationsunfälle immer noch ein häufiges und fast tägliches Ereignis. Auch zu dieser Thematik wird es Ausschreibungen geben.
  • Entwicklung und Demonstration technologischer Lösungen für die Dekarbonisierung und Beseitigung anderer schädlicher Emissionen der wichtigsten Schiffstypen und -dienste,
  • Erleichterung und Implementierung wirtschaftlich tragfähiger Technologien und Konzepte für den emissionsfreien Wasserverkehr, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie in wachsenden Märkten für umweltfreundliche Schiffstechnologien zu stärken. Zugleich soll es so möglich werden, wieder in Märkte einzutreten, die derzeit von anderen Wettbewerbern dominiert werden,
  • Erleichterung der Umsetzung von Vorschriften und Richtlinien auf nationaler und internationaler Ebene, einschließlich der Entwicklung von Standards. Auf diese Weise sollen technologische Lösungen für den emissionsfreien Wassertransport bis spätestens 2030 umgesetzt werden,
  • Erleichterung der Einführung innovativer emissionsfreier Wassertransporttechnologien und -lösungen im maritimen Sektor, die das Wirtschaftswachstum und die europäische Beschäftigung unterstützen.

Die EU-Kommission gibt jährlich die Themen der Förderaufrufe bekannt. Dabei basieren die Themen auf Expertenbeiträgen und öffentlichen Konsultationen der Technologieplattform . Wenn Ihre Organisation daran interessiert ist oder wenn Sie Fragen dazu haben, können Sie sich direkt an die wenden oder sich bei uns vorinformieren.

Ihr Ansprechpartner: , Tel.: 0381 20356 282